Unser Bildungs- und Erziehungskonsens

Unser Bildungs- und Erziehungskonsens:

Die Grundlagen für den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Städtischen Evangelischen Grundschule sind das Grundgesetz, die Landesverfassung für NRW und die jeweils gültigen Richtlinien und Lehrpläne. 

Jedes Kind erfährt bei uns sowohl Anerkennung und Geborgenheit als auch Grenzen und Anforderungen. Dadurch sollen die Kinder Motivation, Leistungsbereitschaft und Selbstverantwortung entwickeln. Wichtig ist uns, dass die Kinder gerne lernen und ihnen dazu Hilfen, Fördermöglichkeiten und Herausforderungen angeboten werden. So können wir unserem Motto gerecht werden: Gemeinsam lernen mit Freude und Erfolg.

Ein wichtiges Lernziel unserer Schule ist es, die Kinder zu einem eigenverantwortlichen, selbstständigen und somit erfolgreichen Lernen anzuleiten.

Darüber hinaus wissen wir uns als evangelische Konfessionsschule dem christlichen Bild vom Menschen verpflichtet:

  • Gott ist ein liebender Gott, der jeden Menschen geschaffen hat und uns seinen Sohn Jesus Christus zur Seite gestellt hat.
  • Als Geschöpf Gottes ist jeder Mensch einzigartig und wertvoll, unabhängig von seiner Leistung.
  • Jeder Mensch ist vor Gott gleichwertig.
  • Jeder Mensch soll Verantwortung für sich, seine Mitmenschen, für die Natur und das Leben darin übernehmen.

Als Konfessionsschule ist die Teilnahme am evangelischen Religionsunterricht  für alle unsere Schüler verbindlich, ebenso die Teilnahme am Schulgottesdienst.

Ein Schulgebetskreis, der sich etwa alle 6 Wochen auf freiwilliger Basis trifft, begleitet das Schulleben.

Besonders am Herzen liegt uns die Vermittlung von christlichen Werten. Wir sind der Überzeugung, dass

  • das Miteinanderleben und -lernen in friedlicher Atmosphäre möglich ist. Dazu sind gegenseitige Achtung, Toleranz, Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme notwendig.
  • Konflikte mit Worten und nicht mit Taten ausgetragen werden können.
  • Andersartigkeit als Ergänzung erlebt werden kann.
  • Ehrlichkeit im Umgang miteinander wichtig ist.
  • alle Menschen Fehler machen dürfen und man daraus viel lernen kann.
  • Miteinander teilen bzw. uns für andere Menschen einzusetzen wichtig ist.

Wir bemühen uns sehr um eine christliche Erziehung, die in alle Unterrichtsbereiche und das Schulleben hineinreicht. Dabei sind wir uns als Unterrichtende unserer Vorbildfunktion - auch was das Leben als Christ und den Umgang miteinander betrifft - bewusst.

Unsere Schule will eine Gemeinschaft von Kindern, Eltern, Mitarbeitern und Lehrern sein. Alle Personen sollen sich bei uns wohl, geachtet und angenommen fühlen. Eine für Kinder verständliche Schulordnung ist der Rahmen für das gemeinsame Leben und Lernen.

Es ist wichtig, dass die Eltern die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Lehrer unterstützen, denn es geht allen um dasselbe Ziel:
Die bestmögliche Bildung und Erziehung für jedes einzelne Kind.

Dieser Bildungs- und Erziehungskonsens konkretisiert sich u. a. im pädagogischen Handeln aller Mitarbeitenden, in der Schulordnung, in gemeinsam erarbeiteten Klassenregeln und im täglichen Umgang miteinander.